Blog

Licht und Schatten – Okt.2018

By Oktober 26, 2018No Comments

Kein Licht ohne Schatten

ICH BIN ein Sonnenkind. Ich liebe es zu strahlen und vor allem, andere zum Strahlen zu bringen. Doch dieses Strahlen in mir freizulegen, war ein harter und oft mühsamer Weg! Schon vor meiner Hirnblutung bekam ich eine Karte von einer lieben Facebook Freundin, auf der stand: „Nicole, du hast eine so schöne Seele, lass dein inneres Licht strahlen und teile dies mit der Welt.“ Es berührte mich, doch konnte ich damals, 2012, noch nichts damit anfangen. Zumindest verstand ich den tieferen Sinn noch nicht. 2013 erfolgte ja die Hirnblutung, und auch da schaffte ich es, gut durchzukommen. ohne groß zu leiden. Klar gab es auch Momente tiefer Traurigkeit und des Schmerzes, doch wenn ich eins gut gelernt hatte in der Vergangenheit, dann war es das Verdrängen. Denn nach einer tiefen Krise und Trennung 2004 schwor ich mir, nie mehr so leiden zu wollen. Schließlich sprang ich damals schon dem Tod kurz von der Schippe. So ging es mir wirklich sehr gut mit allem, und ich fing wieder an, innerlich mehr und mehr zu erblühen. Es ging so weit, dass ich mich sogar in meinem Gegenüber erkannte, damals jedoch noch unbewusst, dass ich mich traute, mich zu öffnen, um jemandem mitzuteilen, wie schön sein Strahlen sei.

So, und dann ging es abwärts …

Die Ereignisse im Außen, die Erkrankung meiner Mutter und diverse andere Themen brachten mich immer wieder in meinen Schmerz, meine Wut, Trauer, Ohnmacht und so vieles mehr.

Teils schrieb ich ja schon davon auf meinem Blog. Doch wie tief manches in uns schlummert und sich immer wieder zeigt, bis wir es er–lösen, das ist unfassbar. Schließlich dachte ich zumindest, es wäre alles erlöst. Bullshit, nein!

Ich, die Starke, Stolze, die die doch immer meint, alles im Griff zu haben … die staunte heute Morgen nicht schlecht bei ihrer Erkenntnis!

Getriggert wurde alles durch ein Video, welches erst mal tiefe Dankbarkeit in mir auslöste und dem ich mit meiner Sonne natürlich folgte – Danke an meine Mitmenschen. Ich bekam dann ebenso ein „Danke“ und Worte der Wertschätzung zurück, das war gar nicht gewollt und ich konnte es gar nicht annehmen. Annehmen, das weiblich Passive, die linke Körperhälfte, da, wo sich meine Blockaden doch immer wieder mal bemerkbar machen. Und jetzt, nach dem so intensiven Vollmond im Stier, sowieso. Stier-Mann, Stier-Thema, das alles scheint mich eh infiziert zu haben, ein ewig wiederkehrender Virus. Seit drei Jahren versuche ich, dem zu entkommen – ja, weil ich Angst vor diesen so starken Gefühlen und Themen habe. Mein Saturn steht im Stier, und wer sich mit der Astrologie auskennt, weiß, dass jeder Fluchtversuch und jede Verdrängung zwecklos sind. Und wieder ist es dieses – ich nenne es mal Wesen – welches seine Finger in meine Wunde legt. Mich bluten, verhungern, ja verkommen lässt … so fühlt sich dieser Schmerz an.

Diesen Schmerz habe ich versucht zu verdrängen, ich habe gegen ihn gekämpft und wollte ihn einfach nur loswerden, dabei habe ich eins vergessen, die ganzen Jahre: IHN ZU LIEBEN – ANZUNEHMEN. Kann es so einfach sein? Ich glaube ja. Sie war heute Morgen da, die Erkenntnis – glasklar hat sie sich gezeigt.

Ich war heute früh versunken im Opfermodus, ich sah all den Schmerz der letzten Jahre, ich wollte mir dies unbedingt von der Seele schreiben. Ich hatte eigentlich mein Lauf-Training, ich wollte es sausen lassen, für meinen Schmerz da sein. Doch Gott sei Dank sagte mir eine liebe Freundin: „Nicole, genau jetzt musst du trotzdem laufen gehen, geh durch den Schmerz durch. Setz deinem Körper ein Signal.“

Genau DAS habe ich dann getan. Und ich bin so unsagbar dankbar. Es ist, als hätte sich eine neue Tür in mir geöffnet. Plötzlich erscheint alles in einem ganz neuen Licht. Die Lösung aller Unstimmigkeiten wird mir scheinbar gerade auf dem Silbertablett serviert. Gemäß dem Motto: Et voilá – jetzt geht es nur ans Umsetzen … tun, tun, tun.

Ja, und diese tiefe Trauer von heute Morgen scheint wie weggewischt zu sein. Wollte ich euch doch unbedingt zeigen, wie grausam manches Fühlen sein kann. Den Fokus in der Emotion (Energie) kann uns wahrlich lähmen. Ich hatte massive Probleme, frühst überhaupt ein Schritt zu tun.

Dann dachte ich mir: Nicole, willst du dich wirklich deiner Lebensfreude weiterhin so verschließen? NATÜRLICH NICHT! Und so beschloss ich, laufen zu gehen. Das war eine grandiose Entscheidung. Je mehr Schatten ich in mir erlöst hatte in den letzten Jahren, je mehr spürte ich meine innere Sonne wieder. Und das tut soooooo gut!!!! So wie auch heute Morgen.

Doch ich kann dir sagen, ich musste dafür gefühlt 1000 Tode sterben! Ich war arrogant, naiv, hab mich selbst hypnotisiert, mir Geschichten erzählt, mich belogen und betrogen, nur um diesen tiefen, tiefen Schmerz nicht noch mal fühlen zu müssen. Sein Herz wieder zu öffnen, nachdem es so verwundet war, hat mich Mut gekostet und es wurde wieder zu tiefst verletzt. Warum? Weil ich es zugelassen habe! Ich ganz allein … niemand im Außen kann uns jemals verletzen, wenn wir es nicht zulassen. So werde ich diesem Wesen, und natürlich jedem anderen, der/die mich dermaßen getriggert hat in den letzten Jahren, ewig DANKBAR sein. Denn in dem tiefsten Schmerz ist unser größter Schatz verborgen, unsere wahre KRAFT & STÄRKE,

Und dieser Schmerz kann ein wundervoller neuer Antrieb sein …

Wie habe ich so schön auf der Startseite meiner Website geschrieben: „Ich bin gespannt, welches Feuer da noch in mir brennen möchte.“

Ich würde sagen – es wird mal langsam Zeit, es zu entzünden!

Denn nun verstehe ich die Botschaft der Karte von 2012, ebenso wie folgendes Zitat welches ich dir so gerne ans oder ins 😉 Herz legen möchte:

Unsere größte Angst

Unsere größte Angst ist nicht, unzulänglich zu sein.
Unsere größte Angst ist, grenzenlos mächtig zu sein.
Unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, ängstigt uns am meisten.
Wir fragen uns: Wer bin ich denn, dass ich so brillant sein soll?
Aber wer bist du, es nicht zu sein?
Du bist ein Kind Gottes.
Es dient der Welt nicht, wenn du dich klein machst.
Sich klein zu machen, nur damit sich andere um dich herum nicht unsicher fühlen,
hat nichts Erleuchtetes.
Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes, der in uns ist, zu manifestieren.
Er ist nicht nur in einigen von uns, er ist in jedem einzelnen.
Und wenn wir unser Licht scheinen lassen,
geben wir damit unbewusst anderen die Erlaubnis, es auch zu tun.
Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind,
befreit unsere Gegenwart automatisch die anderen.

 

aus: Marianne Williamson „Die Rückkehr zur Liebe“
zitiert von Nelson Mandela
in seiner Antrittsrede zum Präsidenten von Südafrika im Jahre 199