Life

Dein KÖRPER – Tempel deiner Seele

By Dezember 19, 2016Dezember 20th, 2016No Comments

 

 

Meine Frage an Dich – Wie behandelst du deinen Körper ?

Bist du dir im klaren darüber das dein Körper das wichtigste und kostbarste ist was du im Leben besitzt? Ohne einen gesunden Körper läuft nichts mehr zu 100% . Dies kannst du sicher nachvollziehen denn eine Erkältung reicht oft schon um das wir uns schwach & schlapp fühlen. Meist fangen wir dann erst an uns gut um ihn zu sorgen, er bekommt Tee, Wärme,….ect. Ja aber warum reagieren wir erst wenn die Anzeichen schon da sind!? Ist dieses Wunderwerk an Körper es nicht wert das wir uns täglich gut um ihn sorgen?! Er funktioniert allezeit perfekt, versorgt uns bestens – und wir ? Nehmen ihn oft noch nicht mal wahr in unserem Stress. Doch wehe wir spüren mal unwohl sein dann geht das große Gejammer los…. Mein Rücken, Kopf,…usw. DEIN KÖRPER IST DER TEMPEL DEINER SEELE – so verdient er auch die beste Pflege, Nahrung, Bewegung,…..alles was er braucht um gut zu arbeiten. Wir informieren uns über alles was uns interessiert doch das beste und wichtigste in unserem Leben schenken wir oft kaum ACHTSAMKEIT. Es ist auch ein Zeichen von Selbstliebe gut für DICH, dein Körper zu sorgen. SEI ES DIR WERT. Du hast nur dieses Leben. Vieles magst du austauschen können aber niemals deinen Körper. Oft lernen wir die Dinge erst zu spät schätzen die uns wichtig sind. Wie ist es bei dir? Es ist jedoch nie zu spät neu zu beginnen. Liebe, Achte & Ehre deinen Körper und du wirst lange Freude mit ihm haben.

Mein Tip – Zentrum der Gesundheit – eine tolle Seite ebenso findest du eine Vielfalt an Informationen bei Dr. Rüdiger Dahlke – einfach mal google fragen. Dr. Dahlke hat mir persönlich auch einen heilsamen Impuls gegeben, denn Körper, Geist & Seele sind immer EINS.

 

Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern.

Glücklich der Mensch, der es versteht und sich bemüht, das Notwendige, Nützliche und Heilsame mehr und mehr
sich anzueigen.

Sebastian Kneipp    1821-1897